::: shades of gray, 8.9.2017, 19.00 Uhr, Galerie Prisma :::

MoDusArchitects

Spigoli, sbalzi e curve, l'equilibrio sfuggente dell'architettura
Kanten, Vorsprünge und Kurven. Das flüchtige Gleichgewicht in der Architektur von Sandy Attia und Matteo Scagnol MoDusArchitects.


Eröffnung am 18.12.2015, 19 Uhr
19.12.2015 - 23.1.2016
(24. - 28.12.2015 + 1. - 6.1.2016 geschlossen)


Sandy Attia und Matteo Scagnol begegnen sich während ihres Studiums an der Harvard University in den Vereinigten Staaten und schlagen in der Folge einen gemeinsamen beruflichen und kreativen Weg ein: im Jahr 2000 wird das Architekturbüro MoDusArchitects mit Sitz in Brixen gegründet. Das Büro zeichnet sich durch einen heterogenen Ansatz in den verschiedenen Bereichen der Architektur aus, hierbei werden zwei verschiedene kulturelle Ansätze kombiniert, die sich gegenseitig beeinflussen und jedes Projekt von Mal zu Mal mit neuen Bedeutungen anreichern. Die umgesetzten Arbeiten gehören den verschiedenen Bereichen der Architektur an und reichen von Infrastrukturbauten bis zu Ausstattungen und Einrichtungen.

Das Büro erhielt wichtige Auszeichnungen, darunter die renommierte Erwähnung beim Preis Medaglia d’Oro all’Architettura Italiana 2015 und 2012, den ersten Premio Oderzo 2014, den ersten Preis beim International 2013 Piranesi Award und den Sonderpreis der Jury für den italienischen Architekten des Jahres 2013. Die realisierten Arbeiten wurden bei den letzten drei Ausgaben der Architektur-Biennale Venedig und der Ausstellung L’Architettura del mondo bei der Mailänder Triennale 2012 vorgestellt. 2013 waren sie mit einem ihrer Entwürfe bei der Ausstellung ENERGY des MAXXI in Rom präsent. In diesem Jahr wurden sie von Kulturminister Franceschini in das Ausstellungskuratorium des italienischen Pavillons bei der Architektur-Biennale Venedig 2016 eingeladen.

In den letzten Jahren errichtete das Büro eine Reihe von Gebäuden, die von den Kritikern gefeiert wurden, darunter das psychiatrische Rehabilitationszentrum in Bozen, die Umfahrungsstraße Brixen-Vahrn, den Schulkomplex im Stadtviertel Firmian in Bozen, das Wohnhaus mit Atelier Kostner in Kastelruth und den neuen Sitz und die Erweiterung der Büros von Damiani Holz&Ko in Brixen. Infolge einer Reihe von nationalen und internationalen Anerkennungen sind neue Projekte in einem breiten geographischen Kontext in der Entwicklungsphase.

Die Ausstellung „Kanten, Vorsprünge und Kurven“ beschäftigt sich mit dem Thema der Manipulation der Form und deren Auswirkungen auf die Werke des Büros MoDusArchitects. Dabei werden tiefgründige Überlegungen über das flüchtige Gleichgewicht im Schaffen von Architektur offengelegt. Die expressive Sprache der geformten und modellierten Volumen fügt sich von Mal zu Mal den Bedingungen der Projekte und behält Zeichen eines enigmatischen Charakters. In der Ausstellung werden großformatige Bilder auf Leinwand und 25 kleine Modelle, die mit dem Pulverdruckverfahren ausgeführt wurden, präsentiert. Durch diese Gegenüberstellung wird für den Besucher der Maßstab verfremdet, was den Sinn und die Heterogenität deutlich macht, die dem Titel der Ausstellung zugrunde liegen.

Neben diesen Darstellungselementen der Architektur finden sich Handzeichnungen, die mit ihrer scheinbaren Fragilität und Kurzlebigkeit von der Herkunft der Formen und Räume zeugen. Schließlich wird ein Saal der Schilderung des letzten vollendeten Werks gewidmet, der Edelrauthütte in 2.550 Metern Höhe; eine Geschichte über Personen und der Baustelle, die in wenigen Monaten eine Zeichnung Wirklichkeit werden ließen.


Fotos: Jasmine Deporta