Literaturtag

11.02.2017, 14.00 -17.45 Uhr

Bozen, Waltherhaus, oberes Foyer

Literaturtag 2017  im Rahmen der Bücherwelten

Geschichten vom Gehen, Kommen und Bleiben

 

„Wir lieben dieses Land“, heißt es am Anfang des preisgekrönten Debütromans „Nachts ist es leise in Teheran“ von Shida Bazyar. Vier Familienmitglieder erzählen darin ihre Geschichte, die vom Aufbruch aus Teheran im Jahr 1979 bis in die deutsche Gegenwart reicht. Geschichten vom Gehen, Kommen und Bleiben, wie sie dieser Literaturtag versammelt, finden sich viele unter den literarischen Neuerscheinungen des Jahres 2016: Zwischen Beruf oder Beziehung, Gehen oder Bleiben, muss die Hauptfigur in Friederike Gösweiners Roman „Traurige Freiheit“ wählen. Für dieses Debüt erhielt die Tiroler Autorin 2016 den Österreichischen Buchpreis. Vom Leben im Transit, von der Suche nach einem Woanders zwischen Wüstenpartys und Selbsterkundungstrips erzählt Marianne Jungmaier in „Sommernomaden“. In Hans Platzgumers Roman „Am Rand“ begleiten wir einen jungen Menschen – Sohn einer Südtiroler Optantin – auf seinem allerletzten Weg. Sepp Mall schließlich gewährt einen ersten Einblick in seinen neuen Roman mit dem Arbeitstitel „Zwischen den Jahren“, der im Herbst 2017 erscheinen wird. Er handelt von einer Reise zurück zu den Südtiroler Wurzeln, die den Protagonisten einer vergangenen Liebe und der eigenen Tochter wieder näherbringen.

 

Es lesen und diskutieren: Shida Bazyar, Friederike Gösweiner, Marianne Jungmaier, Sepp Mall und Hans Platzgumer

Moderation: Christoph Pichler, Rai Südtirol

Videos: Jugend-Club „Kultur“ der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut unter der Leitung von Martin Hanni

Eine Veranstaltung von der Landesbibliothek Dr. Friedrich Teßmann, der Sprachstelle im Südtiroler Kulturinstitut und dem Südtiroler Künstlerbund

lg md sm xs