Residenzplatz Paris Cité Internationale des Arts für Judith Neunhäuserer

18.04.-30.09.2019
Judith Neunhäuserer
Kooperation

Die Stiftung Südtiroler Sparkasse und der Südtiroler Künstlerbund haben einen offenen Wettbewerb für ein Auslandsstipendium für Kunstschaffende im Bereich Bildende Kunst ausgeschrieben.

Der Residenzplatz an der Cité International des Arts in Paris wird 2019 zum 1. Mal vergeben und geht an die junge Künstlerin Judith Neunhäuserer aus Bruneck.

Die Cité Internationale des Arts in Paris, getragen von einer französischen Stiftung, bietet in 326 Studios Künstler*innen aus aller Welt Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten. Die Stiftung Sparkasse und der Südtiroler Künstlerbund haben für Südtirol von 2019 bis 2021 ebendort einen Studioplatz mit jährlich je einem Belegungsrecht erworben. Der Zeitraum des Studienaufenthaltes beträgt 3 Monate, von 3. Juli – 27. September 2019.

 

Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung von Künstler*innen, die Mitglied des Südtiroler Künstlerbundes und im Bereich Bildende Kunst tätig sind sowie das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Das Stipendium ist für die künstlerische Entwicklung von professionell arbeitenden Künstler*innen und dem Nachwuchs bestimmt. Der Auslandsaufenthalt soll ermöglichen, Verständnis und Kenntnis der Kultur des Gastlandes zu erwerben, Entwicklungen der Kunstszene vor Ort zu studieren, Kontakte zu knüpfen, Ideen auszutauschen, Anregungen zu gewinnen und in Folge dessen nach Abschluss des Stipendiums eine Ausstellung in Bozen in der Galerie Prisma auszurichten.

 

Insgesamt haben sich 13 Künstler*innen für den Residenzplatz in Paris beworben. Die Einsendungen wurden durch die Fachjury – Alexander Zoeggeler (Präsident Südtiroler Künstlerbund), Lisa Trockner (Direktorin Südtiroler Künstlerbund), Andrei Siclodi (Direktor des Künstlerhauses Büchsenhausen), Letizia Ragaglia (Direktorin Museion) und Andreas Überbacher (Direktor Stiftung Südtiroler Sparkasse) – eingehend geprüft bevor eine Entscheidung für die drei Finalist*innen Julia Frank, Judith Neunhäuserer und Leander Schwazer gefällt wurde. Aus dem Dreiervorschlag der Fachjury hat die Cité des Arts Paris Judith Neunhäuserer für den ersten Residenzplatz ausgewählt. Insgesamt wurde sei es von der Fachjury als auch von den Expert*innen die hohe Qualität der Einreichungen gelobt. Ebenso gelobt wurde von Pariser Seite die professionelle Zusammenarbeit.

 

Im Jahr 2020 werden die Ergebnisse dieser einmaligen Gelegenheit eines internationalen Austausches von der Preisträgerin im Rahmen einer Einzelausstellung in der Prisma Galerie der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Die Vergabe eines Studienplatzes in Paris wird dank der Unterstützung der Stiftung Südtiroler Sparkasse auch in den kommenden Jahren ausgeschrieben.

 

Judith Neunhäuserer

*1990 in Bruneck

 

Ausbildung, Residenzen und Forschungsaufenthalte

Seit 2018: MA-Studium der Religions- und Kulturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München

2018: Transatlantikfahrt von Genua nach New York auf der CMA CGM Puget, mit Mathias R. Zausinger

2017-18: Artist in Residence am Hanse-Wissenschaftskolleg, Center for Advanced Studies Delmenhorst, Expedition Wissenschaft und Kunst zur Neumayer-Station III in der Antarktis, mit dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven

2017: Roadtrip mit elfköpfiger Künstler*innengruppe durch Marokko

2016-17: Gründung des Kunstraumes Karl-Marx-Ring 7 in München Neuperlach, Kuration von sechs Gruppenausstellungen

2013-17: BA-Studium der Religionswissenschaft und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

2010-17: Studium der Freien Kunst, Bildhauerei, an der Akademie der Bildenden Künste München am cx – Centrum für interdisziplinäre Studien, Diplom als Meisterschülerin von Stephan Huber

2014: Praktikum beim Textem-Verlag in Hamburg

2012-13: Erasmus Semester an der Bilgi-Universität, Istanbul

 

Preise, Stipendien und Förderungen (Auswahl)

2019: Atelierförderung durch die Stadt München und den Freistaat Bayern

2018: Förderung durch die Erwin und Gisela von Steiner-Stiftung, die lfa Förderbank Bayern, das Kulturamt der Provinz Bozen

und die Alexander Tutsek-Stiftung

2016: Preis des Akademievereins für die Kuration von ppp ‑ port playlist program

2015-16: Deutschlandstipendium

2015: Stipendium für ausländische Studierende des Bayerischen Staatsministeriums

2015: Leonhard und Ida Wolf-Gedächtnispreis für das XPatch Collective (mit Johanna Klingler, Kristina Schmidt, Frauke Zabel

und Liane Klingler)

2011: 1. Platz beim Wettbewerb fairtrend der Weltläden Südtirol, Gastdesign bei Creative Handicraft in Mumbai, IND

 

Ausstellungen, Vorträge und Publikationen (Auswahl)

2019: Resonanzen artionale München (upcoming)

2019: Die ersten Jahre der Professionalität Galerie der Künstler München

2019: Rays (solo) Galerie Prisma Bozen, IT

2018: Palaoa (solo) Gedok Galerie München

2018: Antarctic Jungle mit Adrian Sölch, Galerie 21 Hamburg

2018: Abenteuer Antarktis Abendvortrag im Kongresshaus Olang IT

2018: Die zwei Seiten des Wissens Podiumsdiskussion, Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst

2018: Albedo. Observationen auf Neumayer III Künstlerbuch im Hammann von Mier Verlag München

2018: Eiskalt Eres-Stiftung München

2018: Polar research aesthetics: an artistic reconstruction of scientific processes, looking for a hole at the pole

PICO-Präsentation auf der European Geosciences Union (EGU) General Assembly Wien, AT

2017: Drift (solo) Meine drei lyrischen Ichs – Lesereihe für junge Lyrik, Einstein München

2016: Wege zum Museum #01 Stadtmuseum Bruneck, IT

2016: Unboxing Pandora Kunstpavillon München

2015: Black Box und You`re welcome! (Performance mit dem XPatch Collective) Museum der Moderne Salzburg und

Gang durch die Institution (Performance mit dem XPatch Collective) Flutgraben e.V. Berlin´

2014: notizzurperson (solo) AkademieGalerie München

2013: start IV Galerie Prisma, Bozen

lg md sm xs